Die Corvette C6 Z06 aus diesem Beitrag stammt aus dem Jahr 2010. Wenn man mit dem Gedanken spielt sich eine Z06 zuzulegen, sollte man drauf achten mindestens das Modelljahr 2008 zu kaufen. Man erkennt es an der Fahrgestellnummer, und zwar genau an der 10ten Ziffer.
Ab Modelljahr 2008 wurde ein modifiziertes Getriebe verbaut für bessere Schaltbarkeit und weil das Vorgängermodell aus den ersten Z06 gerne den Geist aufgibt. Das macht sich durch die Probleme beim Schalten in den Rückwärtsgang bemerkbar, man bekommt ihn nämlich nicht mehr rein. Zusätzlich dazu gab es ein neues Lenkgetriebe und eine optische Aufwertung des Innenraums.

Den Amis wird gerne unterstellt dass sie keine Kurven fahren können. Die Corvette belehrt da alle eines besseren. Die Z06 spielt hier aber nochmals in einer ganz eigenen Liga. Ein Atomkraftwerk vom einem Rennmotor, dazu ein ausgeklügeltes Chassis und ein niedriges Gewicht von nur knapp mehr als 1400 kg. Das wird durch den Einsatz von Aluminium und CFK erreicht. Das perfekte „Track Car“. Kompromisslos und ohne grossartige technischen Veränderungen fast ohne Konkurrenz.

Interieur und Design

Das Design der Corvette ist sehr auffallend. Die Z06 ist breit wie ein LKW, und extrem flach. Hinten begrüßen einen die Corvette-typischen vier runde Rückleuchten und mittig zentrierte vier Auspuffendrohre.
Im Innenraum geht auch auch Ami-typisch zu. Viel Plastik, aber auch sehr bequeme Ledersitze und eine Bose Soundanlage. Die braucht man nicht wirklich, wenn die Auspuffklappen offen sind hört man eh nichts mehr.

Erwähnenswert ist das Head Up Display der Z06. Es lassen sich mehrere Modi einstellen und der Fahrer hat immer alles im Blick. Geschwindigkeit, Drehzahl, alle notwendigen Flüssigkeitstemperaturen sowie der G-Meter.
Auf die Schalldämmung wurde bei der Z06 übrigens größtenteils verzichtet um Gewicht zu sparen.

Motor / Getriebe

Der LS7 Motor der Z06 ist vom anderen Stern. Es ist ein 7L Rennmotor mit einer Trockensumpfschmierung der bis 7000 U/min drehen kann. CNC-gefräste Zylinderköpfe, Schmiedekolben sowie Pleuel und Ventilfedern aus Titan sorgen für eine Leistung von 513 PS und ca. 640 NM Drehmoment. Der LS7 Motor ist der größte Smallblock den GM je gebaut hat und je bauen wird. Fahrzeuge aus den aktuellen GM Produktionen werden bereits aufgeladen und bekommen wegen diverser Vorschriften Motor-Downsizing als Richtung aufgebrummt.

Die Z06 wird nur mit einem 6-Gang Schaltgetriebe ausgeliefert. Dieses ist nach der Transaxle-Bauweise hinten verbaut und besitzt ein Sperrdifferential. Dies sorgt für eine optimale Gewichtsverteilung.

Fahrwerk

Die Z06 hat ein Aluminium – Chassis welches durch Carbonmatten verstärkt wurde. Der Radstand entspricht zwar der normalen C6, die Z06 wurde aber um 76mm verbreitert um die 325er Schlappen hinten unterzubringen. Vorne ist eine 6 Kolben 355mm Scheibenbremse verbaut, hinten eine 4 Kolben Anlage. Diese Bremse bringt die Z06 schneller von 100 km/h auf 0 wie die eines 911er Porsche, bekanntermaßen des Platzhirsches bei schnellsten Vollbremsungen.
Auch bei der Z06 verzichten die Amis nicht auf Blattfedern. Die Konstruktion ist extrem leicht und wartungsarm und stört absolut nicht die Performance der Z06. Es gibt Aussagen von namhaften Tunern, dass das Fahrwerk nahezu perfekt ist, und unüberlegte Änderungen den Wagen sogar langsamer machen würden.

Verbrauch

Der Verbrauch von dem Wagen ist zum Teil unglaublich, wenn man an die Leistung und die Größe des Motors denkt. Bei harter Gangart können auch über 50L auf 100km durchlaufen. So am Limit ist es dem Fahrer aber wahrscheinlich Recht auch mal eine kleine Tankpause einzulegen.
Fährt man gemütlich mit Tempomat zw. 130 und 200km/h braucht der Wagen nur 8,5L.
Auf der Weg zur Supercars Rallye benötigte der Wagen auf die 600km in gemischter Fahrweise ca. 9,5L auf 100km. Es waren auch viele Passagen mit einem Tempo von 250+ km/h dabei.

Fazit

Sucht man ein perfektes Auto um zur Rennstrecke auf eigener Achse zu fahren, die Sau rauszulassen und danach wieder gemütlich heimzufahren und hat man einwenig Taschengeld parat, dann kommt man an der Z06 nicht vorbei.

Preis/Leistung von diesem Wagen ist unschlagbar. Neu kostete der Wagen über 90000 Euro. Gebraucht gibt es gute Exemplare bereits ab 40000 Euro. Für diesen Preis bewegt man sich in der Liga der Supersportwagen, die teilweise weit über 200000 Euro kosten. Trotzdem fährt die Z06 Kreise um fast alle Gegner in dieser Liga. Wenn man sich die Zeiten auf der Nordschleife oder diversen anderen Rennstrecken anschaut und alle nicht strassenzugelassenen Fahrzeuge, oder welche mit Slick-Bereifung abzieht, dann bleibt so gut wie keine Konkurrenz auf der Liste stehen.
Viele Änderungen sind nicht mehr notwendig, der Wagen wurde bereits für die Rennstrecke gebaut. Die Sitze könnten etwas mehr Seitenhalt bieten. Die Bremse verzögert extrem gut, man kann sie aber an ihre Grenzen auf der Rennstrecke bringen. Und man sollte auf jeden Fall ein wenig Geld auf der hohen Kante haben wegen der LS7 Zylinderkopf-Problematik.