Die KTM 52X EXC stammte aus dem Jahr 2002. Es ist eine umgebaute Supermoto, vollgetankt liegt sie bei ca. 117kg. Das ist auch der Grund, weshalb der Punch des 60+ PS Einzylinder-Motors so heftig rüberkommt. Eigentlich könnte man damit fast in jedem Gang auf dem Hinterrad fahren…

Fahrwerk & Bremse

Für eine vollwertige Supermoto fällt dem Bike eine richtige Bremse und ein modifiziertes Fahrwerk.
Bei der Bremse empfiehlt sich eine Moto-Master, die werden von fast allen Hobby-Sumo Fahrern verbaut. Das WP-Fahrwerk lässt sich sehr gut überarbeiten, z.B. recht kostengünstig bei FRS.

Licht & Auspuff

Die Frontmaske aus 2002 sieht mit dem eckigen Scheinwerfer zu sehr nach oldschool aus. Es lassen sich aber Masken im Design der neuen KTMs verbauen, wie auch bei dieser EXC der Fall ist. Das Licht bleibt danach aber trotzdem so hell wie eine Kerze.

Bei diesem Bike hat man das Glück bei der Auspuffanlage ins Akrapovic Regal greifen zu können. Es gibt eine Komplettanlage von vorne bis bis hinten aus Titan. Spart Gewicht, ist nur etwas schwer zu kriegen.

Tacho & kein Zündschloß

Tacho hat dieses Bike von Werk aus nicht. Ein Fahrradtacho muss es richten.
Auch kein Zündschloss. Sollte man also wieder eine Poser-Runde zur Eisdiele auf dem Hinterrad drehen, wäre es nicht schlecht ein Bremsscheibenschloß dabei zu haben, sonst fehlt sie. Ok, wenn man keine gescheite Batterie verbaut(hier aber der Fall, eine 0.4kg leichte LiFePO4 ist dabei), oder diese nie geladen wird, dann muss der Dieb die Maschine erst angekickt bekommen. Ansonsten gibt es auch einen E-Starter, vorausgesetzt die Batterie hat noch Saft.

Motor

Der Motor an sich ist eine Wucht. Der Punch ist extrem. Diese Motoren lassen sich auch recht gut modifizieren. Der hier nicht näher erwähnte Bruder dieser Maschine aus der selben Garage hat nach einer „alles geschmiedet und aufgebohrt“-Kur von einem Rennmotorenbauer untertrieben geschätzte über 80+ PS aufs Hinterrad gebracht. Empfindlich reagieren sie auf kurze Gasstöße, speziell wenn sie kalt sind, und wenn man diese Motoren nicht konsequent warmfährt. Alter Sprit der über den Winter im Tank blieb ist auch böse. Wenn man drauf achtet, und öfters mal das Öl wechselt, hat man lange Spaß.

Fazit

Die KTM EXC ist ein super Kompromiss für die Straße und die Rennstrecke. Man kann damit Kreise um fast alles auf sehr kurvigen Strassen drehen, aber auch auf engen Gocart-Strecken ist man der King. Lange Touren sind aber nix.